Maklertricks

  • STOPP: Übt der Immobilienmakler / Verkäufer Druck auf Sie aus?
  • STOPP: Drängt der Immobilienmakler / Verkäufer zum Vertragsabschluss?
  • STOPP: Werden Sie genötigt eine Reservierungsvereinbarung zu unterschreiben?
  • STOPP: Soll bereits ein Kaufvorvertrag beim Notar beauftragt werden?

Atmen Sie 3 x durch und lassen Sie sich nicht stressen, schließlich geht es sich beim Hauskauf / Immobilienkauf um eine der größten Investitionen Ihres Lebens! Dabei sind Druck, Angst und Stress keine guten Ratgeber.

 

Maklertricks – Was Sie unbedingt vor dem Hauskauf wissen sollten!

Der Makler ist in erster Linie Verkäufer und so denkt und handelt er auch. Um das Geschäft zu einem schnellen Abschluss zu bringen, wird auch mit entsprechenden Verkaufstaktiken gearbeitet. So wird dem potentiellen Käufer schnell mitgeteilt, dass das anvisierte Objekt bereits mehrere Interessenten hat und nun schnell gehandelt werden muss, damit einem keiner die Immobilie vor der Nase wegschnappt. Oder zum Ortstermin werden auch andere (vermeintliche) Kaufinteressenten geladen, die natürlich den Druck auf den Käufer erhöhen sollen. Seien Sie sich sicher, die Branche ist da sehr einfallsreich. Unser Tipp: Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen, prüfen Sie alles ganz genau, denn diese Entscheidung kann und wird auch ihr ganzes Leben verändern. Damit diese Veränderung aber positiv ist, sollten Sie alle Unsicherheiten weites gehend  ausräumen und dazu gehört es auch sich dementsprechend Zeit zu nehmen.

 

Maklertricks: Die Tricks und Kniffe der Immobilienmakler!

Um die Vorgehensweise eines Maklers überhaupt verstehen zu können, muss man eines Wissen:

Der Hauptkunde des Maklers ist der Verkäufer.

Auch wenn in den meisten Fällen die Maklerprovision / Maklercourtage alleine vom Käufer zu zahlen ist, wird der Verkäufer also Immobilienbesitzer bevorzugt behandelt. Warum das so ist? Als Verkäufer egal welcher Branche braucht man eine Ware die es zu verkaufen gilt. In unserem Fall also die Immobilie, das Haus oder die Wohnung. Da es aber am Markt viele Makler gibt, bemüht man sich oft ganz besonders um den Verkäufer zu einem Alleinauftrag zur Vermittlung der Immobilie zu bewegen.

Wie man sich nun gut vorstellen kann hat der Aufbau eines Kundenstamms und die Aquise  oberste Priorität im Immobiliengeschäft. Natürlich sollte ein guter Makler versuchen beide Parteien (Verkäufer und Käufer) gleichwertig zu behandeln, auch wenn er sich durchaus bewusst ist, dass der Verkäufer einen höheren Stellenwert (für ihn) gegenüber dem Käufer besitzt.

Jedoch vergessen das so einige Immobilienmakler und behandeln den Käufer als lästiges Übel, was sich dann in ausgesprochen unhöflichen Verhalten gegenüber dem Käufer äußern kann. Aber wie kann man nun als Immobilienkäufer erkennen mit welcher Spezies Makler man es zu tun hat? Hier nun ein paar Punkte an denen Sie einen guten, sprich verantwortungsvollen und gut vorbereiten Makler erkennen kann:

  • Mehrjährige Erfahrungen als Makler bzw. Immobilienkaufmann
  • Eine überschaubares Immobilienangebot (ca. 10 max. 15 Objekte)
  • Schnelle Reaktion auf Anfragen z.B. die Übersendung von Exposes, Rückruf beim Interessenten
  • Das Bereitstellen von objektrelevanten Unterlagen: bemaßte Grundrisspläne, Grundbuchauszug, Energieausweis
  • Zügige Terminvereinbarung für die Besichtigung
  • Verzicht auf unnötige Verkaufsfloskeln, lässt dem Käufer Raum und Zeit die Immobilie auf sich wirken zu lassen.
  • Verständnis für die Hinzunahme einer externen Beratung z.B. Gutachter
  • Reservierung des Objektes bei Interesse ohne eine Reservierungsgebühr zu verlangen

Erfüllt der Immobilienmakler diese Kriterien können Sie davon ausgehen,  das er seine Aufgabe ernst nimmt und ein verlässlicher Partner bei diesem Vorhaben sein wird und wohl auf die bekanntesten Maklertricks verzichtet.

Bestehen Sie auf diese Leistungen, denn Sie bezahlen für diesen Dienst eine Menge Geld. Bei einer Maklerprovision von 3,48% und einem Kaufpreis von 250.000€ verdient der Immobilienmakler rund 8.700€. Eine stolze Summe, da sollte man als Käufer / Kunde doch so einiges erwarten dürfen. Oder?

 

Maklertricks / Verhandlungsspielraum Makler

 

Lesen Sie hier einen kleine Ausschnitt aus dem Buch „Reich werden als Immobilienmakler“. So können Sie sich besser auf Ihr Verhandlungsgespräch beim Immobilienkauf vorbereiten.

Preisverhandlungen wird man als Immobilienmakler ständig führen. Darauf sollte man sich einstellen. Beim Verkauf wird nur selten der geforderte Kaufpreis bezahlt….

…. Quelle: Reich werden als Immobilienmakler von Sebastian Herzog

Will heißen, dass der Makler bzw. Verkäufer die Immobilie von vorneherein teurer anbietet als sie tatsächlich Wert ist. Keine Seltenheit, wie wir in unserer sachverständigen Tätigkeit immer wieder feststellen müssen. Preisspannen von 10-20% über dem tatsächlichen Verkehrswert der Immobilie sind schon fast die Regel. Die meisten Käufer orientieren sich bei ihrer Preisrecherche auf die Angebote aus dem Internet und vergleichen dann die Preise vergleichbarer Objekte miteinander. Dieser Weg ist sicherlich schon richtig, aber leider steht da nicht der Wert für den das Objekt dann tatsächlich veräußert wird. Seien Sie als Käufer daher bei der Preisverhandlung ruhig mutig und feilschen Sie (nicht wie auf dem Basar) aber in einem vernünftigen Rahmen sollte sich niemand diese Möglichkeit der Einsparung entgehen lassen. Sind sie sich unsicher was den tatsächlichen Wert und den Zustand des Objektes angeht, scheuen Sie sich nicht fachliche Hilfe zu holen.

 

Maklertricks : Verkaufstricks der Makler

Eigentlich sollte man meinen, dass gerade auf dem  Immobilienmarkt der sogenannten Königsklasse des Verkaufs die Verkäufer / Immobilienmakler bestens geschult und ausgebildet sein sollten. Schließlich gehen bei den Geschäften nicht selten 6 sogar 7 stellige Summen über den Tisch. Leider ist dies weit gefehlt. Als Immobilienmakler kann sich eigentlich jeder mal versuchen und leider tun dies auch sehr viele, wohl aber auch nur mit sehr mäßigem Erfolg. Was man gut an den sogenannten Eintagsfliegen der Immobilienbranche beobachten kann. Denn schon nach einem Jahr der Geschäftseröffnung oder Unternehmensgründung ist vom einstigen Erfolgsmakler nichts mehr zu sehen. Einer der Gründe warum viele vermeintliche Immobilienmakler so wenig Erfolg haben, ist sicherlich auch deren Verkaufspraktiken zurückzuführen. Denn auch ein Makler hat einen Ruf zu verlieren und dies geht ja bekannter Weise sehr schnell.

Zu den bekanntesten Maklertricks gehört es den Käufer emotional unter Druck zu setzen. Indem der Makler dem potentiellen Käufer suggeriert, dass das Haus noch viele weitere Interessenten hat, sorgt dies auf Seite des Käufers für Stress. Oft wird hier jegliche Objektivität und klares Denken über Bord geworfen. Das Gefühl andere könnten schneller sein, macht so manch einen schier wahnsinnig. Wer verliert denn auch schon gerne. Bedenken Sie aber, dass der Hauskauf kein Wettkampf ist, wo es am Ende einen begehrten Preis oder Pokal zu gewinnen gibt, sondern eine Menge Geld (ihr Geld) auf dem Spiel steht. Wettkampfdenken gehört hier nicht hin.

In den meisten Fällen gehören diese Aussagen sowie so  nur zur Verkaufstrategie (Maklertricks) des Maklers und „echte“ Mitinteressenten gibt es gar nicht. Bekannt ist zudem, dass in der Branche auch gerne zu Besichtigungstermine weitere „Interessenten'“ geladen werden. Diese Interessenten sind aber nicht real, sondern es handelt sich dabei oft um „Laiendarsteller“ aus dem Bekanntenkreis des Verkäufers oder Maklers. Nein, mögen Sie jetzt vielleicht denken, das ist doch gar nicht möglich. Leider ist dies aber traurige Realität. Seien Sie also Wachsam und prüfen Sie den Makler Ihres Vertrauens bzw. ihrer Wunschimmobilie  ruhig auf Herz und Nieren. Schönes Gerede, charmantes Auftreten und lockere Verkaufsprüche helfen Ihnen bei der Entscheidung eine Immobilie zu kaufen nicht weiter.

 

Hier finden Sie ein paar sehr interessante  Links zu Webseiten mit sehr aufschlussreichen Artikeln über Maklertricks.

Die Tricks der Immobilienmakler

www.immobilien-ratgeber.blogspot.com

Schmutzige Tricks der Makler

www.news.de

Die Tricks der Makler

www.artikelmagazin.de

Die Tricks der Makler und Vermieter

www.handelsblatt.com

Immobilienkäufer aufgepasst – Die miesen Tricks der Makler

www.immobilien.excite.de

Denken Sie also bei Ihrer nächsten Besichtigung einer Immobilie an die hier erläuterten Maklertricks und lassen Sie sich nicht unter Druck setzen.

Lesen Sie auch unser 1×1 im Umgang mit dem Immobilienmakler & Immobilienanzeigen richtig verstehen gut vorbereitet in die Kaufverhandlung!

Sind Immobilienmakler oder Immobilienberater bei Banken oder Sparkassen seriöser als andere?

 

Hier geht es weiter zum Hauskauf Tipp: Reservierungsgebühr – Jetzt wissen Sie um die Methoden der Immobilienmakler und Maklertricks. Wie rechtswirksam sind aber Reservierungsverträge im Immobiliengeschäft?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.